2021 wurden Fairtrade-Produkte im Wert von 2,1 Milliarden Euro verkauft: Die „Corona-Delle“ konnte mit rund 9 Prozent Umsatzwachstum überwunden werden.

Rund 7.800 Fairtrade-Produkte waren in Supermärkten, Discountern und Drogeriemärkten, in Fachgeschäften, Bioläden und im Online-Handel erhältlich.

Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland gaben 2021 durchschnittlich 25 Euro für fair gesiegelte Produkte aus. Insbesondere die vielfältigen Eigenmarken der Handelspartner sorgten für eine breitere Auswahl fair gehandelter Produkte, und auch im Gastronomiebereich zeichnete sich langsam eine Erholung nach den Lockdown-Maßnahmen ab.

Fairtrade-Kaffee behauptet sich auf hohem Niveau (+1%)

2021 wurden über alle Kanäle und Segmente über 24.400 t Fairtrade-Röstkaffee verkauft. Damit hält Fairtrade weiterhin einen Marktanteil von 5 Prozent – und das bereits seit 2019.

Ein beachtliches Ergebnis trotz zwei schwieriger Corona-Jahre, die insbesondere in der Gastronomie große Absatzlücken hinterließen.

Faire Blumen wachsen schneller (+25%)

Mit 631 Millionen Stielen wurden 2021 rund einViertel mehr Fairtrade-Rosen verkauft als im Vorjahr – die größte Absatzsteigerung unter den fünf wichtigsten Fairtrade-Produkten. Ausschlaggebend dafür sind unter anderem die hohe Nachfrage nach Schnittblumen in Corona-Zeiten und ein wachsendes Angebot an kleinstieligen Fairtrade-Moosrosen, die vorrangig in Discountern verkauft werden.

Bananen brauchen faire Preise (-3%)

Der Fairtrade-Bananenmarkt schloss 2021 mit einem Minus von 3 Prozent. Grund dafür ist der anhaltende intensive Preiskampf auf dem Bananen-Markt:

Der durchschnittliche Endverbraucherpreis der gelben Früchte sank weiter auf 1,16 Euro/kg für konventionelle, und 1,69 Euro/kg für Bio-Bananen – der Preisunterschied zu Fairtrade-Bananen erscheint daher vielen Konsument*innen zu hoch.

Fairtrade-Kakao bleibt auf Erfolgsspur (+12%)

Treiber der positiven Entwicklung von Kakao ist vor allem das Rohstoff-Modell, über das im Jahr 2021 ein Volumen von rund 77.000Tonnen Rohkakao abgesetzt werden konnte – eine Steigerung von 11,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dieses Absatzplus ist durch eine positive Entwicklung unserer Handelspartner, insbesondere durch Aldi, Lidl und Rewe begründet.

Baumwoll-Textilien im Aufschwung (+1%)

Mit 1 Prozent Plus entwickelte sich der Absatz von Textilien mit Fairtrade-Siegel ungleich langsamer als der Gesamtabsatz von Fairtrade-Baumwolle.

Vielen Dank allen in Maichingen, die durch ihren fairen Einkauf bei REWE, Netto im Bauernladen Messner und demWeltladen zu diesem Wachstum beigetragen haben.

Und noch wichtiger – den Produzenten eine Perspektive vermitteln.